"Reife Runde"

Am zweiten Donnerstag im Monat trifft sich im Gemeindehaus in Laufen die Reife Runde. Gemeinsam einen Nachmittag zu verbringen im Gespräch, mit Kaffee und Kuchen, heiteren und ernsteren Themen und Vorträgen, Bildern, Musik, im Austausch über frühere Zeiten - das führt uns einmal monatlich donnerstags von 14.30 Uhr zusammen.

Geleitet wird die Reife Runde von Ursula Scholz, Doris Otto und Edeltraud Herter und vielen anderen,  die immer wieder dazu beitragen, dass die Treffen zustande kommen und zu einem schönen Nachmittag werden können.

Unser Programm Sept. 2018 bis Jan. 2019

13. September 2018
Vortrag von Herrn Egle-Theurer. Von der Kunst des Genießens.

11. Oktober 2018
Neuer Wein und Zwiebelkuchen. Geschichten zum Herbst und mehr.

08. November 2018
Traumpfade: Der Lechweg

13. Dezember 2018
Advent-Nachmittag

10. Januar 2019

Vortrag von Rita Hoffmann
Maria v. Wedemeyer, Verlobte von Dietrich Bonhoeffer

 

 

Haben Sie Interesse?

Wenn Sie gerne an der "Reifen Runde" teilnehmen wollen, dann sind Sie jederzeit herzlich eingeladen, zu einem der kommenden Treffen dazu zu kommen.

Gerne dürfen Sie auch im Vorfeld Kontakt aufnehmen mit

Ursula Scholz (Tel. 07435/1636)

oder mit Frau Sauter im Pfarrbüro (Tel: 07435/261)

Die Reife Runde im Sommer 2008

Ausflug 2016

In bester Stimmung und bei guten Wetter erlebte unsere Reife Runde und hinzugekommene Gäste am 9. Juni 2016 einen wunderschönen Ausflug. Das Gewandhaus Museum Inneringen ist ein echter Augenschmaus. Prunkgewänder aus den Jahrhunderten – vom spätmittelalter angefangen bis Anfang letztes Jahrhundert – waren zu sehen – in Lebensgröße. Ursprünglich waren diese historischen Gewänder für den Besuch des Venediger Karnevals von Künstlerin Ilse Wolf angefertigt worden – und auch dort getragen worden. Jetzt sind sie in dem neu eröffneten Museum zu sehen. Die Museumsräume wurden den jeweiligen Zeitepochen der Gewänder entsprechend von der Historikerin und Künstlerin Katja Morrison gestaltet. Dem Augen-Schmaus folgte der nicht weniger leckere Kaffee-Schmaus im Lauchertstüble in Vehringenstadt. Mit Erlebnissen erfüllt und beschenkt kehrte der Bus fast zum Glockenschlag genau nach Laufen zurück.

 

 

Ausflug 2018

Die Reife Runde darf auf einen gelungenen Ausflug zurückblicken.
Wir starteten zur Mittagszeit um 12 Uhr an der Kirche Laufen – rechtzeitig, um die
weite Strecke nach Bad Waldsee gut unter die Räder zu nehmen. Um 13.30 Uhr
landeten wir wohlbehalten dann am Hof der Mostbauers- und Aroniabauersfamilie Waggershausen in Bad Waldsee. Zur Begrüßung gab es ein kleines, rustikales
Kaffeetrinken mit Kaffeebott und Kuchenstück, beides ordentlich groß. 

 

 

Es folgte die Fahrt mit dem Mostzügle über das Anwesen der Familie
Waggershausen. Wir konnten die sanfte Hügellandschaft genießen und kamen
an einem „Apfelparadies“ vorbei: Eine Unzahl von Apfelbäume in unterschiedlichsten
Sorten säumten den Weg. Wir können in den Supermärkten meist nur sechs Sorten kaufen. Hier konnte man wohl um die 60 verschiedenen Apfelsorten bestaunen -
jede mit einer Namenstafel versehen. 

Bei unserer Fahrt hielt das Zügle an zwei Stellen, wo uns die Chefin der Familie
Waggershausen in die Vorzüge des absoluten Verzichtes auf Spritzmittel einweihte:
„Man muss die Natur von alleine machen lassen. Dann halten sich Schädlinge und
Nützlinge die Waage. Die Nützlinge brauchen die Schädlinge zum Leben. Wenn
man einmal gegen Schädlinge spritzt, hat man verloren. Dann haben die Nützlinge
nichts zu fressen – und verschwinden.“
Beim zweiten Halt kam Frau Waggershausen auf die Aroniabeere zu sprechen.
Sie ist die Hofspezialität der Familie Waggershausen. Auf den Anbau und die Ernte
der Aroniabeere hat sie sich durch eigene Versuche spezialisiert. Die Aroniabeere
selber ist wegen der tiefroten Farbe sehr gesundheitsförderlich. Der gesamte
Ernteertrag des Hofes an Aroniabeeren wird in eigener Produktion verarbeitet und
auch selbst vertrieben. Die Fahrt endete in der Schnapsbrennerei, bei der uns Frau
Waggershausen ein wenig über den Brennvorgang berichtete. Zum Abschluss gab
es dann noch ein rustikales Vesper mit Vesperplatte, Bauernbrot, deftigem Schmalz-
aufstrich und natürlich Most. Nach entsprechender Rückfahrt kehrten wir glücklich
und pünktlich auf 19 Uhr nach Laufen zurück.