Ökumenische Sternwallfahrt

Wir sagen Danke: Für den gelungenen Abschluss unseres Reformationsjahres

Mit der ökumenischen Sternwallfahrt am 500. Reformationsgedenktag
ist uns ein echtes Zeichen der Versöhnung gelungen. Zuerst kam nach
den Gottesdiensten in Unterschiedenheit die Geste des „Aufeinander-
Zugehens“ mit unseren katholischen Glaubensgeschwistern.
Dieses mündete dann in das gemeinsame Glaubenszeugnis mit Bitte,
Buße, Dank und Liedern vor Gott getreten: Das war einfach wunderbar.
Das war zudem ein sehr großes Geschenk unserer katholischen
Schwesterkirche, die für diese großartige Aktion zu gewinnen war!

An dieser Stelle ein ganz dickes Dankeschön dem Herrn Pfarrer Gog,
dem Herrn Pater McDonald, dem Diakon Weimer und den beiden
katholischen Kirchengemeinden Margrethausen und Lautlingen-Laufen!

Vielen Dank auch an die Kirchensingers Lautlingen und den Kirchenchor
Laufen und den beiden Dirigenten Frau Pfeil und Frau Tandoh-Wien und
allen Sängerinnen und Sängern für die gute, wohlklingende Unterstützung
beim Loben und Danken Gottes. Und nicht zuletzt ein herzliches Danke-
schön an alle weiteren Helferinnen und Helfer – beim Aufbau, bei der Deko,
beim Einkauf, beim Vorkochen, in der Küche, am Ausschank...
Das alles und noch viel mehr hat zu dem Gelingen dieses Tages beigetragen.
Und so stellt sich rückblickend ein überschwänglich großes Maß an Dankbar-
keit im Herzen ein, dass uns so viel gelungen ist. Aber nicht, weil wir so toll
sind, sondern weil Gott uns so wunderbar beschenkt hat - mit so wunderbaren
Mitmenschen und mit so wunderbaren Mitstreiterinnen und Mitstreitern - und
mit seinem gelingenden Segen.


Lutherabend am 14. Oktober 2017

Unser musikalischer Lutherabend war mehr als ein Erfolg. Der Besuch hätte freilich
zahlreicher sein können. Für 200 Leute war gestuhlt. Ein Drittel der Stühle blieb wohl
unbesetzt. Aber das, was sich aus dem Zusammenspiel ergab, war im Wortsinn
himmlisch.

Das durchdachte Konzept ging voll und ganz auf – mit dem Zusammenspiel von
Gesangverein und Kirchenchor und dann wieder von Kirchenchor und Posaunen-
chor. Zugleich kam jeder der Chöre mit seinem eigenen Charakter zur Geltung.
Der Gesangverein präsentierte in der gekonnter Weise Gospel, der Kirchenchor
wurde mit den Lutherliedern sehr klassisch. Der Posaunenchor ließ klassisches
Liedgut in verstehbarer, moderner Bearbeitung erklingen. Hingestellt war der
Laufener Musikbeitrag in das Nebeneinander zu ReSonanz, das damit zu einem
inhaltlingen Zueinander wurde. Alles wurde in einen himmlischen Horizont gestellt.
ReSonanz ist ein zweiköpfiges „Musik-Ensemble“ von KIRCHE UNTERWEGS e.V.,
Weissach im Tal. ReSonanz brillierte in jedem Fall durch die überragende Stimme
der Studentin Mirjam Rauhut von der Evang. Missionsschule Unterweissach, einer
Ausbildungsstättte für Gemeinde- und Religionspädagogik. Wortzitat eines
Zuschauers: „Wenn jetzt ein Plattenfutzi da wäre, der würde sie sofort unter
Vertrag nehmen!“ Getragen war alles von dem inhaltlichen Konzept von
ReSonanz, das Diakon Manfred Zoll von KIRCHE UNTERWEGS e.V. entwickelte.
Da wird nach Resonanzen und berührenden Schwingungen von Himmel und Erde
- von Mensch und Gott gefragt. Durch alle Brüchigkeiten und Unvollendetheiten
unserer Menschenwelt - und unseres je eigenen Lebens - hindurch.
Es wird nicht übergestülpt. Ganz behutsam werden wir hineingenommen in dieses
Fragen. So kommt es zu einem Zusammenklingen der Seele mit unserem Fragen
nach Gott. In diesem Sinne war es echt himmlisch.

Es war ein Abend, der dem Anliegen des „musikalischen Luthers“ folgte.
Luther hatte ja selber Laute gespielt. Im Studium hatte er Komposition gelernt.
Später schrieb er einige, auch sehr bekannter Kirchenlieder. Das bekannteste
ist wohl der kirchliche Weihnachtsschlager „Vom Himmel hoch, da komm ich her“
(EG 24).

So im Rückblick kann man sagen: Alles in allem war es ein sehr gelungener Abend.
An dieser Stelle soll darum noch einmal ganz ausdrücklich und deutlich Danke
gesagt werden: Den drei Chören und ihren Chorleitern für die Sonderproben und
für das gute Miteinander. Dann ein herzliches Danke an die beiden musikalischen
Gäste von ReSonanz. Außerdem ein dickes Dankeschön an alle helfenden Hände
beim Aufbau und dem Dekorieren am Morgen, beim Brötchenbelegen am
Nachmittag, bei der Bewirtung am Abend – und beim Abbauen und Aufräumen
am späten Abend. Zudem ein herzliches Dankeschön an alle Gäste von fern
(z. B. aus Dormettingen) und nah. Und nicht zuletzt ein Dankschön an unseren
himmlischen Vater, der segnend das Gelingen dazu gegeben hat.

Laufener Bibellese Lauf vom 28. bis 30. Juli 2017

Es war mehr ein Klein-Ereignis als ein Groß-Ereignis.
Aber für alle Beteiligte war es ein großer Gewinn: Unser „Laufener Bibellese Lauf“.
Begonnen hatten wir am Freitag um 19.30 Uhr – und dann ging es mit insgesamt
20 Stunden Bibellese-Zeit weiter – mit insgesamt 35 Leserinnen und Lesern.
Hierzu einige „O-Ton“-Grüße aus unserem Gästebuch:

„Schön, dass sie den Bibellese-Marathon veranstalten.“
„Es hat Spaß gemacht – das Bibellesen!“
„Das war eine neue und schöne Erfahrung für mich laut aus der Bibel vorzulesen,
mehr Zuhörer wäre schön gewesen!“
„Das Zuhören beim Bibellesen hat mir gut getan!“
„Es war eine tolle Erfahrung in Laufen in der Kirche die Bibel zu lesen.“

Diese Beispiele sprechen für sich: Es war eine ganz neue Erfahrung, die sich
die Beteiligten da selber gegönnt hatten. Und für unsere Kirchengemeinde war
es ein gelungenes Zeichen in diesem Lutherjahr, dass hier mit diesen Lesungen
auf die Bibel hingewiesen wurde. Die deutsche Bibelübersetzung war Luthers Werk.
Das Neue Testament übersetzte er 1521 im Alleingang. Das Alte Testament
übersetzte er dann im Laufe von 12 Jahren mit anderen Wittenberger Gelehrten
zusammen. So konnte er 1534 die erste vollständige, gedruckte, deutsche
Bibelübersetzung veröffentlichen und hat uns nebenbei auch den deutschen
Landen eine einheitliche deutsche Sprache geschenkt!

Wir danken an dieser Stelle allen Helferinnen und Helfern, die sich an diesem
Projekt beteiligt haben!

 

 

Lautlinger Luther Lauf am 16. Juli 2017

Es war eine großartige und sehr gelungene Aktion: Diese Kombination von „Lautlingen ist fit“ und „Luther der Wandersmann“. Die bewährte Aktion des TSV Lautlingen bekam in dem Gedenkjahr zu 500 Jahren Reformation eine besondere thematische Note. Über 130 „Läuferinnen und Läufer“ gingen an den Start. Bei der geführten, sportlichen Wanderung fand sich ein Trupp mit 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Dazu kamen aber weitere Gäste, die sich zum Gottesdienst und einem anschließenden Verweilen einladen ließen.

Mit kleinen und großen Info-Tafeln wurde den Besuchern vor Augen geführt, welche weiten Strecken Luther einst zu Fuß bewältigte. Das Wetter spielte wunderbar mit. Das eingespielte Helfer-Team des TSV Lautlingen kümmerte sich um die herzhafte und die sportlich-salatige Verköstigung. Das Helferteam unserer Kirchengemeinde organisierte das Kaffeetrinken. Sehr gut kamen die grünen T-Shirts an, die eine kleine Erinnerung an diesen Aktionstag und an das Lutherjahr den T-Shirt-Trägern bescheren.

Wir danken hier allen Helferinnen und Helfern ausdrücklich, von den Besorgungen und Einkauf über die Beschilderung des Streckenverlaufs, dem Aufbau, dem Kuchenbäckerinnen und Salate-Bringerinnen, den Helferinnen und Helfern beim Braten, Fritieren, Kaffeekochen, Kuchen-Aufschneiden. Bedienen, Spülen usw. usf. - kurz: Es waren wieder sehr viele helfende Hände mit dabei, ohne die diese ganze Aktion nicht so hätte stattfinden können. Darum sagen wir: Vielen, vielen herzlichen Dank! – Und zugleich tragen wir auch einen Dank im Herzen an unseren himmlischen Vater, der den Segen und das Gelingen zu allem gegeben hat. Danke.