Baustein für die Renovierung der Laufener Kirche

Dass die evangelische Kirche in Laufen dringend renoviert werden muss, ist seit mehr als fünf Jahren klar, doch welche Ausmaße das Großprojekt annimmt, offenbarte sich erst in den letzten Monaten.

Der Laufener Handwerkermeister Alfred Foelsch hat die Aktion "Gemeinsam stark für unsere Kirche" ins Leben gerufen und konnte weitere 15 Firmen und Institutionen für die finanzielle Unterstützung gewinnen.

Das Aktionsplakat, entworfen von Werbe-und Grafikdesignerin Petra Penz, ist am Gerüst der Kirche angebracht und wird zwei Jahre hängen bleiben.

 

 

Rückblick

Die Kirche mit Notsicherungsgerüst

Die Evangelische Kirche in Laufen ist dringend sanierungsbedürftig.

Die Vorarbeiten laufen ja schon lange.

Allein werden wir als Kirchengemeinde diese Renovierung nicht stemmen können. Wir sind hierbei auf die tatkräftige Unterstützung aller zuständiger Stellen angewiesen - und natürlich auf die der Bürgerinnen und Bürger.

Doch da die Kirche ja auch ein Wahrzeichen des Ortes ist, identifizieren sich zahlreiche Laufenerinnen und Laufener mit diesem Gebäude. Und das ist gut zu wissen.

Die Gewerke für die Renovierungsarbeiten sind vergeben. Die Kirche wurde nun längsseits eingerüstet.

Nach und nach werden Steine aus der Mauer entfernt und über den Winter in der Steinmetzwerkstatt bearbeitet, um im Frühjahr 2011 wieder in die Kirchenmauer eingesetzt zu werden.

Aktion Kirchenbausteine

Martin Jetter hat im Winter 2008/2009 zugunsten der Kirchenrenovierung eine Bausteinkirche gebaut.

Das Prinzip ist schnell erklärt: Die Fassade der Bausteinkirche ist aus insgesamt 4180 Holzbausteinen gefertigt, von denen 3310 bereits fest eingebaut sind. Für die restlichen 870 Bausteine suchen wir nun Patinnen und Paten. Und hier kommen Sie ins Spiel: Werden Sie Patin oder Pate eines oder mehrerer solcher Bausteine! Es gibt Bausteine zu 30 € und 50 €. Und vier Turmfialen wären auch noch "auszupacken" - diese für jeweils 400 €.

Für jede vermittelte Patenschaft wird ein entsprechender Holzbaustein in die Kirche eingebaut. Der Erlös der Patenschaften kommt vollständig der Kirchenrenovierung zugute.

Beim Dorffest 2009 wurde die Bausteinkirche erstmals vorgestellt. Außerdem gibt es dazu in Laufen eine Haussammlung. Nicht zuletzt ist die Kirche derzeit in der Volksbank in Laufen zu besichtigen.

Zum Stichtag 31.12.2009 konnten wir durch unsere Kirchenbausteine durch viele, viele  Paten rund 25.000,-- € für unsere Kirchenrenovierung zusammen-

tragen. Auf diesem Weg möchten wir allen Spenderinnen und Spendern und auch den vielen Helfern, die gesammelt haben, recht herzlich danken!

 

 

Verlauf/Stand Ende 2011

Liebe Gemeindeglieder, - es wird Zeit, dass wir auch einmal in unserem neuen Gemeindebrief über die Renovierung unserer Kirche berichten. Wann hat die eigentlich angefangen? Und was wird da überhaupt gemacht? Benjamin Beilharz, der zur Zeit ein Praktikum im Architektenbüro Jetter absolviert, was so lieb und hat eine kleine Chronik zu unserem großen Renovierungsprojekt zusammengestellt:
Außensanierung  „Ev. Kirche Laufen/Eyach“
Das Vorspiel zur Kirchenrenovierung war die Dorfkernsanierung in 2004-2005. Damals im Erdreich vor der Kirche auf der Straßen- und Turmseite eine Drainage eingebaut. Mitte 2005 folgte die Neugestaltung der Treppenanlage am Turmeingang verbunden mit der Herstellung eines behindertengerechten Zugangs am Kirchenschiff auf der Südwestseite.
Im Juni 2005 mahnten herabstürzende Fassadenstücke eine Notsicherung an. Der Steinmetzbetrieb Schnell aus Tuttlingen wurde damit beauftragt. Eine Hebebühne kam zu Einsatz. Mit ihr wurden die südliche und westliche Turmseiten, die zwei südlichen Fialen, sowie das Giebelkreuz und der Ostgiebel abgefahren. Die Schäden hatten leider ein weit größeres Ausmaß, als man zunächst angenommen hatte. Deswegen konnte die Notsicherung nur teilweise ausgeführt werden.
Eine umfassende Außensanierung war unumgänglich geworden. Aus finanziellen Gründen wurde und wird diese Maßnahme jetzt nur abschnittsweise durchgeführt. Die erste Sofortmaßnahme zum Schutze der Passanten war damals ein Bauzaun, der die Kirche weiträumig absperrte.
Bis Ende 2006 konnte die Firma Schnell weitere Notsicherungsmaßnahmen vornehmen. Zudem wurden photogrammetrische Aufnahmen und eine umfangreiche Schadenskartierung erstellt.
Es folgte von 2007-2009 eine mehr bürokratisch betonte Phase, in der einerseits die Kostenschätzung für alle nötigen Renovierungsmaßnahmen erstellt wurde und anderseits die notwendigen Genehmigungen und Zuschüsse beantragt wurden.
Anfang 2009 lagen alle Genehmigungen vor, so dass bereits im Januar dieses Jahres mit der Vorbereitung des ersten Bauabschnitts am Lang-haus des Kirchenschiffs begonnen werden konn-te. Im August 2010 wurde mit den ersten richtigen Baumaßnahmen begonnen, und zwar am Langhaus des Kirchenschiffes als des ersten Bauabschnittes. Zuerst wurde die Fassade steinmetzmäßig bearbeitet. Die Pyriteinschlüsse - das sind starke, schwefelhaltige Rostverursacher - wurden, soweit erkennbar, ausgebort. Die Fugen zwischen den Steinquadern mussten geöffnet und ausgekratzt werden, und die Fassade mit Glaspulver hochdruckgereinigt. Ab März 2011 begann das Einsetzen der neuen Stein-Teilen.
Im Mai 2011 kamen Dacharbeiten hinzu. Die Zimmerei Götz wurde beauftragt, das Dach des Kirchen-Schiff komplett neu einzudecken. Parallel dazu installierte die Flaschnerei Geyer neue Regenrinnen und einen neuen Blitzschutz.
Im Oktober 2011 waren dann sämtliche Steinmetzarbeiten dieses ersten Bauabschnittes abgeschlossen.
Allein es fehlte noch die Schutzschlämme als die letzte konservierende Maßnahme. Diese konnte witterungsbedingt nur auf der Nordostseite und an den Giebelflächen der Turmseite angebracht werden. Die Straßenseite muss witterungsbedingt noch auf den Abschluss des Schlämmens warten.
Die Schlämme dient als Schutz- und „Opfer“-schicht für die Fassade. Sie wurde als spezielle Rezeptur der Firma Schnell entwickelt und besteht aus einem reinen Mineraliengemisch mit hohem Anteil an Quarzsand, Quarzbrechsand, Anteilen von Angulatensandstein und geringem Anteil von Basalt, das Ganze ist gebunden mit Kieselsol (und ist ähnlich wie Weinstein).
Die Rezeptur wurde vom Denkmalsamt bestimmt und orientiert sich am Befund. Der beige Farbton, der heute den Laufenern so vertraut ist, ist über Jahrzehnte durch Oxi-dation entstanden und entspricht in keiner Weise dem ursprünglichen Farbton der Steine.
Freilich wird auch die Schlämme ihre Farbe verändern. Denn auch sie altert durch die unterschiedlichen Witterungseinflüsse (Luftfeuchtigkeit und Lichtverhältnisse). Es ist davon auszugehen, dass die Fassade nach und nach sich noch aufhellen wird.
Die Schlämme ist keine Hausfarbe oder Putz, bei dem es um ästhetische Gesichtspunkte geht. Die Schlämme hat Schutzfunktion. Sie soll die Spalten, Risse, Abtragungen, aufstehende Schollen und schuppige Flächen verfüllen. So dass durch das Schlämmen eine Oberfläche geschaffen wird, die den verschiedenen Witterungseinflüssen möglichst wenig Angriffsfläche bietet.
Mit dem zweiten Bauabschnitt wurde jetzt im Winter 2011 bereits begonnen. Das Gerüst am Chor steht und die meisten der Pyrite sind ausgebohrt. Sobald die Witterung es zulässt, wird mit den Steinmetzarbeiten fortgefahren. Die Arbeiten am Chor werden vermutlich im Spätsommer 2012 fertiggestellt.
Darauf wird dann noch der dritte und letzte Bauabschnitt folgen: Der Kirchenturm.

Benjamin Beilharz, Albstadt-Laufen


 

Kirchenwein

Wein aus Lauffen am Neckar für die Renovierung der Kirche in Laufen an der Eyach

Wer ein gutes Gläschen Wein mag oder einen leckeren Wein mit besonderer Aufmachung zum Beispiel zum Verschenken braucht, ist hier an der richtigen Stelle.

Sie können den Wein beim Pfarramt, bei Familie Schneider in der Alten Landstraße oder bei Frau Maier in Lautlingen käuflich erwerben.

Pro verkaufter Flasche können wir ca. zwei Euro der Kirchenrenovierung zuführen - wir würden gerne noch sehr viele Flaschen verkaufen!

Ob als Geschenk zum Geburtstag oder als Viertele am Abend - bestellen Sie einfach vor!

Und lassen Sie es sich schmecken!

Preise:

Rotwein:
1 Flasche                  EUR   5,80
1 Karton (6 Flaschen) EUR 33,00

Weißwein:
1 Flasche                  EUR   4,80
1 Karton (6 Flaschen) EUR 27,00

 

 

Finanzierung

Die Finanzierung der Kirchenrenovierung ist ein großes Gemeinschaftswerk
Unsere Kirchenrenovierung war und ist ein finanzieller Kraftakt. Das Architekturbüro Jetter hatten wir für die große Kirchenrenovierung gewinnen können und es präsentierte uns im Februar eine erste ungefähre Kostenschätzung mit 500.000 Euro, die sich bei genauerer Durcharbeit bis Juli 2008 bereits auf 860.000 Euro und bis November 2009 auf 1.027.000 Euro nach oben korrigierte. Das übertraf die jeweils schlimmsten Befürchtungen. Der Eigenanteil der Kirchengemeinde beläuft sich bei dieser Summe (je nach Zuschüssen z.B. vom Denkmalamt) auf rund 450.000 Euro. Aber für den Kirchengemeinderat und die Kirchengemeinde war das kein Grund, mutlos zu werden. Viele gute Ideen wurden da geboren und umgesetzt. Eine Reihe dieser Projekte sollen an dieser Stelle vorgestellt werden. Es ist eine Auswahl, die sich nicht mit dem Anspruch auf Vollständigkeit verbindet, die aber ein lebendiges Bild zeichnen will von dem großen und vielfältigen Engagement in unserem Ort.
Wir sprechen auch an dieser Stelle einen ganz große Dank aus an die vielen, vielen freiwilligen Helferinnen und Helfer, die Musikantinnen und Musikanten, die Sängerinnen und Sänger – und den gewerbetreibenden Spendern: Vielen herzlichen Dank!
Ab 2004 spendete unser Posaunenchor Laufen insgesamt vier Mal den Erlös der jährlichen Christbaumsammlung und einmal den Erlös vom Weißwurstfrühstück – jeweils zur Hälfte für die Kirchenrenovierung, mit einem Gesamtbetrag von rund 3.300 Euro.
2004 spendete die Gemeinschaft der Laufener Vereine den Erlös der 50-Jahrfeier der Turn- und Festhalle Laufen der anstehenden Kirchenrenovierung. Das waren 1.800 Euro.
Am 13. Mai 2006 gab der Musikverein ein Platzkonzert auf dem Alten Postplatz, damit die Kirchengemeinde für die Verköstigung sorgen konnte, zugunsten der Kirchenrenovierung. Es kamen 1.570,70 Euro zusammen.
Anlässlich des Dorffestes im Sommer 2006 spendete die Dorfgemeinschaft insgesamt 1.439,81 Euro für unsere Kirchenrenovierung.
Ende 2007 wurden die Jahreskalender mit 365-Münz-Täschlein verkauft, bei dem man für jeden Tag eine Münze zugunsten der Kirchenrenovierung spenden konnte. Zusammen kamen damals 1.858,19 Euro.
Die Gemeindefeste in Laufen z.B. (2011: 1.350 Euro / 2013: 1.800 Euro) und vor allem die Adventsbasare (in den letzten Jahren um die 2.000 Euro Erlös), mit dem Verkauf von Adventskränzen und von Produkten des Bastelkreises u.a. steuerten ebenfalls einen stetigen und nicht unerheblichen Beitrag zu unserer Kirchenrenovierung bei.
Anfang 2008 startete der Kirchenkaffee in Lautlingen und erbrachte bis jetzt 558,53€.
2008 lief die Kirchenwein-Aktion an: Laufener Kirchenwein (Schwarzriesling aus Lauffen). 2013 ergänzten wir das Angebot mit einem halbtrockenen Riesling. Bis heute kamen da 11.273, 81 Euro zusammen.
2009 überraschte Martin Jetter mit seiner Bausteinkirche. Über den Winter 2008 / 2009 hatte er sie in mühevollster Kleinarbeit gebaut. Die Fassade der Bausteinkirche ist aus insgesamt 4180 Holzbausteinen gefertigt, von denen 3310 bereits fest eingebaut sind. Für die restlichen 870 Bausteine konnten Patinnen und Paten gewonnen werden. Es gab Bausteine zu 30 € und 50 €. Die vier Turmfialen waren freilich mit jeweils 400 € zu bezuschussen. Beim Dorffest 2009 wurde die Bausteinkirche erstmals vorgestellt. Unter der sehr erfolgreichen Moderation von Thomas Bolkart konnten viele Kirchenbausteine an „Mann“ und „Frau“ gegeben werden. Zum Stichtag 31.12.2009 waren durch viele, viele Paten bereits rund 31.915,-- € für unsere Kirchenrenovierung zusammengekommen. Abgeschlossen wurde diese Aktion mit einer flächendeckenden Haussammlung.
2010 gestaltete Gustav Scholz zum ersten Mal einen Laufener Bilder-Kalender aus seinem großen Bilderschatz. Die Unkosten wurden von Privatleuten finanziert. Die Auflage betrug 50 Kalender. Ein Reinerlös von 600 Euro kam zusammen. Diese Aktion wiederholte Herr Scholz 2012 (gesponsert vom Albverein und Ortschaftsrat) und 2014 (gesponsert vom Gesangverein Harmonie und Musikverein Laufen).
Im Sommer 2011 kam die Plakat-Werbung an die Kirche. Der Laufener Handwerkermeister Alfred Foelsch hat die Aktion "Gemeinsam stark für unsere Kirche" ins Leben gerufen und konnte weitere fünfzehn Firmen und Institutionen für die finanzielle Unterstützung gewinnen. Die Werbe- und Grafikdesignerin Petra Renz entwarf das Aktionsplakat. Folgende Firmen haben sich hierbei eingebracht: bmp Steuer-beratungsgesellschaft; Conzelmann&Thelen GbR; Druckerei H. Fecker; Elektro Hagg; Jb Architektur Jetter+Jetter; junited autoglas, Frank Hildwein; Killmaier&Dreher GmbH; Körner Saunabau GmbH; LBS; MB Glasvertrieb; Rupert Linder GmbH, Sighard Schlegel Büromaschinen; Sparkasse Zollernalb; Steinmetzwerkstätte Schnell; Volksbank Ebingen; Zimmerei Götz. Diese Aktion brachte bis jetzt  10.125,71 Euro Unterstützung für unsere Kirchenrenovierung ein.
Ebenfalls im Sommer 2011 rief der damalige Ortsvorsteher Willi Beilharz zum gegebenen Anlass zu Spenden auf – hälftig für DRK und hälftig für die Kirchenrenovierung. Das ergaben dann für die Kirchenrenovierung  2.500 Euro.
Im Herbst 2011 wurde unser Kochbuch realisiert: „Was kochat d´ Laufener heit? - ... und d´ Lautlinger und d´ Margrethausener?“. Hierfür sammelte unsere Bevölkerung rund 120 Rezepten für Suppen, Salate, Deftiges, Herzhafte Kuchen, Kuchen und Torten - und Süßes. Einmalig dürfte hier das Elefanten-Gulasch einer Exil-Laufenerin aus Afrika sein, das mengenmäßig nur für Dorffeste zu empfehlen ist. Diese Aktion konnte bis heute 765,45 Euro zu unserer Kirchenrenovierung beisteuern.
Am 06. Juli 2012 nutzten wir den „Abend der Begegnung“, der im Rahmen der Landessynode in Balingen stattfand, unsere Kirchengemeinde mit den verschiedenen Finanz-Sponsoring-Ideen vorzustellen, und bei dieser Gelegenheit gleich einige Kochbücher und einigen Kirchenwein an Mann/Frau zu bringen. Eine zusätzliche Aktion mit Buchsbäumchen von einem Privatmann finanziert, ergab einen zusätzlichen Beitrag von 150 Euro.
Im Sommer 2012 startete eine „Tombola der Begegnungen“. Hier gab es nicht Blumentöpfe und Topflappen zu gewinnen gibt, sondern „Hilfen“ oder „erfreuliche Begegnungen“. Viele beteiligten sich, so dass jedes Los (das man sich aussuchen konnte) zu einem Gewinn wurde. Da gab es einmal Rasenmähen, gleich mehrere selbstgebackene Kuchen zu Wunschterminen, eine Einladung zum Pizza-Essen im Garten, einen selber gepflückten Blumenstrauß aus dem Garten, eine Kutschen-Ausfahrt, eine Entspannungsmassage, ein Besuch auf der Landesgartenschau...  usw. zu gewinnen. Und der Erlös kam wieder unserer Kirchengemeinde zugute. Insgesamt waren es 780 Euro.
Für Herbst 2014 ist eine „Kirchen-Kerzen“-Aktion geplant. Lassen Sie sich überraschen!
 
 
Eine Reihe von musikalischer und kultureller Benefiz-Veranstaltungen
Am 21. April 2007 schenkte uns der Musikverein ein Kirchenkonzert zugunsten der Kirchenrenovierung mit einem Spendenaufkommen über 1.100 Euro. Das war ein Novum: Zum ersten Mal nach 82 Jahren der Gründung spielte der Musikverein ein Konzert in der Evangelischen Kirche.
Am 9. Dezember 2007 war der Erlös der Feierstunde zum 60jährigen Posaunenchor-Jubiläum mit 971,94 Euro für die Kirchenrenovierung bestimmt.
Am 09. März 2008 fand ein grandioses Benefizkonzert vom Gesangverein Harmonie, vom Gesangsverein Liederlust Ennetach sowie dem städtischen Orchester Albstadt statt. Bereits für die Unkosten dieses Konzertes sind ca. 40 Laufener Firmen bzw. Firmen, die mit Laufen verbunden sind, als Sponsoren aufgetreten. Der Gesamterlös dieser großen Konzertaktion betrug damals 2.222 Euro für unsere Kirchengemeinde.
Am 19. Juli 2010 kamen bei der Serenade von Posaunenchor und Kirchenchor für die Kirchenrenovierung 745 Euro zusammen.
Am 12. Februar 2012 schenkte uns der Gospelchor „Promiseland“ aus Sigmaringen ein Benefizkonzert mit einem Erlös für unsere Kirchenrenovierung über 300 Euro.
Am 9. Dezember 2012 und am 15 Dezember 2013 luden die vier „musiktreibenden Vereinigungen“ aus Laufen: Der Gesangsverein Harmonie, der Musikverein Laufen, der Kirchenchor und der Posaunenchor Laufen zu jeweils sehr beeindruckenden Adventskonzerten ein, mit einem Erlös von jeweils rund 900 Euro.
Am 24. Februar 2013 schenkte uns Rainer Reusch, Sohn unseres früheren Pfarrer Paul Reusch, die beeindruckende Vorstellung von „Josef und seine Brüder“ seines Schattentheater Sandkorn mit einem Erlös von rund 900 Euro.
Am 12. Oktober 2014 ist ein Benefiz-Kirchenkonzert in unserer Kirche geplant, das uns das Barock-Ensemble Balingen schenken wird. Wir sagen an dieser Stelle schon einmal herzlichen Dank!
 
Die vielen, vielen ganz arg vielen Einzelspenderinnen und Einzelspender:
Und last but not least gab es und gibt es ungezählte und unzählige Spenderinnen und Spender, die ein Herz für unsere Kirche haben und dies mit einer entsprechenden Spende ausdrückten!
Eine ungefähre Durchsicht der Unterlagen ergab für den Zeitraum von 2004 bis heute (Ende zweite Juli - Woche) rund 600 private Einzelspenden mit einem Spendenaufkommen insgesamt von rund 83.000 Euro.
Vor so viel Spendenfreudigkeit können wir uns nur dankbar verneigen und sagen auch auf diesem Weg allen Spenderinnen und Spendern und auch den vielen Helferinnen und Helfern von ganzem Herzen: Vielen herzlichen Dank und ein kräftiges Vergelt´ s Gott!
 
Die Zuschüsse
Bei aller Freude und dem Wahrnehmen dieses Bürger- und Gemeindeglieder-Engagement dürfen wir eines nicht vergessen: Ohne die öffentlichen Geldgeber geht es auch nicht. Nach heutigem Stand wird die große Kirchenrenovierung am Ende rund 1.030.000 Euro kosten. Davon übernehmen (auch nach heutigem Stand) die öffentliche Geldgeber 558.000 Euro. Der größte Zuschuss kommt von der Landeskirche mit 280.000 Euro. Dann folgt die Gemeinde Albstadt mit 130.000 Euro, das Denkmalamt mit 110.000 und der Kirchenbezirk mit 38.000 Euro. (Das alles sind „ungefähre Zahlen“ im Sinne einer Veranschaulichung. Die genauen Zahlen werden erst nach Rechnungsabschluss vorliegen). Aber jetzt schon auch an diese großen Helfer in der finanziellen Not ein herzliches Dankeschön und ein Vergelt´s Gott.