Rückblick - großer Festtag am 19.10.2014

Große Freude erfüllte diesen Tag.

Wie viele Vorbereitungen hat es gegeben! Und das größte Geschenk war: Dass an diesem Tag alles so geworden ist, wie wir es geplant und vorbereitet hatten. Da kann man nur sagen: „Vielen Dank, lieber Gott!“

Es war ein wunderschönes Erlebnis!“ Ganz bewusst schreibe ich: Wie „wir“ es geplant und vorbereitet hatten. Ohne die fleissige und gutwillige Mitarbeit so vieler lieben Helferinnen und Helfer wäre dieses große Fest wohl viel bescheidener ausgefallen – oder es hätte gar nicht stattgefunden!
Angefangen bei unseren Chören, Kirchenchor und Posaunenchor, die sich für diesen Tag etwas ganz besonderes haben einfallen lassen und jeder auf seine Weise überzeugte. Das rhythmische Vorspiel der Posaunen zum Einzug. Der glockenhelle Klang unseres Kirchenchors. Die geschmückte Kirche. Dazu die Kirchenfahne auf dem Vorplatz. Alles passte zusammen.
Die Stimmung war super. Den ganzen Tag lang. Lag es am guten Wetter? Oder war es vielleicht doch der ganz besondere Besuch des Bischofs? Oder war schlicht die Freude an der großen Gemeinschaft, weil sehr viele es sich nicht haben nehmen lassen, bei diesem Ereignis mit dabei zu sein? Der Bischof überzeugte in seiner Predigt mit seinem Interesse an unserer Kirchengemeinde und unserer Kirche. Den fulminanten Abschluss des Festgottesdienstes gestaltete Bezirkskantor Ehni mit eine bis dahin  nicht  gehörten  Klangfarbe und Registrierung: „So habe ich unsere Orgel noch nie klingen hören“ staunte Eberhard Pfefferle.
In der voll gestuhlten und getischten Turn- und Festhalle Laufen ging es weiter. Eine märchenhafte Deko stimmte die Besucher, die in Scharn kamen, schon beim Hinaufgehen ein. Die Musikkapelle Frohsinn aus Lautlingen gab den musikalischen Startschuss für das Nachmittagsprogramm. Sie vertrat würdig unseren Laufener Musikverein, der leider verhindert war. Später erfreute unser Gesangsverein Harmonie uns mit schönen musikalischen Beiträgen.
Dekan Beatus Widmann nahm sich für unsere Kirchengemeinde und unser Dorf Zeit. Er hielt nicht nur ein einfühlsames Grußwort, sondern verweilte auch den ganzen Nachmittag bei unserem Fest.
Der lokalkoloristische Höhepunkt waren freilich die fliegenden Gummibärchen vom Rednerpult in die Arme unserer „Eva-Maria“ (die flogen zu schnell, um sie auf´ s Foto zu bekommen). Und unübertroffen spannend war die Versteigerung eines selbstgebastelten Kirchen-Würfelspieles durch unseren Vereinssprecher Thomas Bolkart.
Dieses Spiel hatte unsere Kindergartenleiterin entworfen, gebastelt und für diese Versteigerung gestiftet. Die Grußworte unserer früheren Pfarrerinnen Eva-Maria Freudenreich und Martina Kugler wurden mit Freude über das Wiedersehen aufgenommen.
Neben Kaffee und Kuchen lud eine reich bebildert Schauwand ein, sich über die Kirchenrenovierung, aber auch die verschiedenen Kirchenfinanzierungsideen zu informieren. Nach einem Bildervortrag von Architekt Werner Jetter, schloss der Abend mit dem Dank an alle, die so sehr geholfen hatten – und ganz besonders an unsere Mesnerin Birgit Schmid, für die viele ungenannte Mehrarbeit, die so eine jahrelange Kirchenrenovierung gerade für die Mesnerin mit sich bringt.